Heilpraktiker für Psychotherapie
Heilpraktiker für Psychotherapie

Dr. phil. Elmar Basse, T. 040-33313361

Lösungswege bei Eifersucht

Stellt man fest, dass man zur Eifersucht neigt, sollte man etwas dagegen tun! Das klingt wie eine Binsenweisheit, ist es aber keineswegs. Denn oft ist zu lesen und hören, dass Eifersucht doch zur Liebe gehöre oder dass sie normal sein würde.

 

Doch Eifersucht kann schlimmer werden, wenn man ihr nicht entgegentritt, sie kann das Beziehungsleben sogar schwer beschädigen.

 

Um der Eifersucht zu begegnen, sollte man sie genauer betrachten und sich zunächst die Frage stellen: Habe ich Grund zur Eifersucht? Habe ich Anzeichen dafür, dass mein Partner untreu ist? Oder legt er es vielleicht darauf an, dass ich Eifersucht entwickle? - Wenn die Antwort "Ja" sein könnte, ist es Zeit für ein Gespräch. Es geht darum herauszufinden, ob und wie beide gemeinsam der Eifersucht begegnen können. Zum Beispiel kann es wichtig sein, ein Gespür dafür zu entwickeln, ob man zum Flirtverhalten neigt (obwohl man fest gebunden ist), vielleicht sogar unbewusst.

 

Anders stellt sich die Lage dar, wenn man zu der Deutung gelangt, dass der Partner nicht untreu sei und kein Grund zur Sorge bestehe. Man sollte darüber nachdenken, ob man schon früher zur Eifersucht neigte und ob man in früheren Partnerschaften mit diesem Problem schon zu kämpfen hatte.

 

Wenn es also an einem selbst liegt, ist die nächste Frage zu stellen: Neige ich allgemein im Leben dazu, mich und andere kontrollieren zu wollen? Bin ich allgemein angespannt, bin ich häufig unruhig?

 

Um von Eifersucht frei zu werden, muss der Betroffene dahin gelangen, die innere Spannung zu reduzieren. Andrängende Eifersuchtsgedanken, andrängende Eifersuchtsgefühle sollten man nicht zu unterdrücken versuchen, sondern sie kommen und gehen lassen.

 

Das ist leichter gesagt als getan, wenn die innere Spannung im Körper genauso wie im Seelenleben ein ungesundes Maß annimmt. Es ist wichtig, sie abzusenken. Dazu gibt es verschiedene Wege, nur beispielhaft zu nennen wären: Sport (besonders Ausdauersport), bewusste Ablenkungsstrategien (z.B. laut Musik zu hören), Meditation, Yoga oder auch Autogenes Training können eine Hilfe sein.

 

Um der Eifersucht entgegenzuwirken, besonders den Eifersuchtsanfällen, sollte sie unterbrochen werden, und zwar am besten so früh wie möglich. Sobald ein Gefühl oder auch ein Gedanke aus dem Bereich der Eifersucht kommt, muss er beiseitegeschoben werden.

 

Ein Weg dahin kann die Stopp-Technik sein: beim ersten Gedanken oder Gefühl innerlich deutlich "Stopp" zu sich sagen, mit einer lauten inneren Stimme, und zwar am besten immer erneut, bis die Eifersuchtsgedanken von diesem Stopp-Wall abprallen müssen. Praktisch gesehen also so, dass man innerlich unablässig ein Wort wie Stopp zu sich selbst sagt (Stopp ... Stopp ... Stopp ... Stopp ...), möglichst deutlich und energievoll, bis die Spannung sich aufgelöst hat.

 

Klinische Hypnose - auch Selbsthypnose - kann ggf. ein Weg sein, um besser mit sich klarzukommen. Für das Gespräch mit dem Partner hingegen gibt es Paarberatung und -therapie als professionelle Angebote.

Bei Eifersucht:

 

Dr. phil. Elmar Basse

Heilpraktiker für Psychotherapie

Glockengießerwall 17

20095 Hamburg (City)

 

040 - 33 31 33 61 und

0157 58 28 46 31

(Tel. Information Mo.- Do. 9.00-18.00, Fr. 9-16.00)

 

elmar.basse@t-online.de

 

Sie können Ihren Termin hier online vereinbaren

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hilfe bei Eifersucht. Dr. phil. Elmar Basse, Heilpraktiker für Psychotherapie